Unbenanntes Dokument

SKOLL-Qualitätsleitlinien

•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL sind evidenzgestützte Programme der Prävention und Frühintervention und beruhen u. a. auf dem Modell der Salutogenese. Die Teilnahme ersetzt keine Therapie. Die Programme eignen sich für alle Entwicklungsstufen von Risikoverhalten.

 

•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL sind risiko-, alters-, bildungs- und geschlechtsübergreifende Gruppentrainings.


•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL umfassen 10 thematische Bausteine. Teilnehmende sollten mindestens 8 Trainingseinheiten besuchen, um die Wirksamkeit zu erhöhen.

 

•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL bestehen aus vier Kernelementen, die den Ablauf jeder Trainingseinheit strukturieren: Trainingsplan, Treppe zum Ziel, Dokumentation und Situationsanalyse.

 

•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL werden –je nach Gruppengröße- von mindestens einer qualifizierten SKOLL-Fachkraft durchgeführt. In durchführenden Einrichtungen sollte eine zweite SKOLL-Fachkraft zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Trainingsablaufs zur Verfügung stehen.


•    Das SKOLL und SKOLL-SPEZIAL-Anwenderhandbuch bietet eine Zusammenstellung erprobter Materialien, die die Kursleitungen passend für die jeweilige Gruppenzusammensetzung auswählen und methodisch hochwertig umsetzen.


•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL orientieren sich an den persönlichen Zielen der Teilnehmenden. Diese legen vorrangig ihre Ziele selbst fest. SKOLL und SKOLL-SPEZIAL helfen bei der Zielerreichung durch gesundheitsbezogenes Selbstmanagement und allgemeine Problemlösungsfertigkeiten, erhöhen dadurch die Kontrolle über das Risikoverhalten und verbessern die Gesundheit der Teilnehmenden. SKOLL und SKOLL-SPEZIAL sind deshalb für unterschiedlich motivierte Teilnehmende geeignet und wirksam. 


•    SKOLL und SKOLL-SPEZIAL sind geschützte Marken, die bundesweit nur im Original und nach den Qualitätsanforderungen der Handbücher von geschulten Fachkräften verwendet werden dürfen.